Unsere Geschichte

 

Am 29. Februar 1980, also vor 40 Jahren war unser Gründungstag.

Aber angefangen hat alles Anfang der 70iger Jahre.

Da organisierte die Firma Wohnwagen-Schüssler über die Weihnachtsfeiertage bis ca. Dreikönig ein Wintercamping, das insgesamt 10 mal, erstmals in Zell am See, dann am Walchsee  und anschließend  in Waidring mit - bis zu über 60 Einheiten stattfand.
In diesen Treffen wurden verschiedene Aktivitäten zum Beispiel Langlauf und Abfahrt, diverse Wanderungen, aber auch Eisstockschießen, sowie Abend- und Nachtrodeln ausgerichtet und man konnte auch die begehrten Pokale gewinnen.

Man baute auf dem Campingplatz eine "Schneebar" auf. Ein Jeder brachte seine mehr oder weniger alkoholhaltigen Getränke sowie diverse Knabbereien und sonstige Köstlichkeiten mit und so verbrachten wir viele gemütliche Stunden.

An Heilig Abend gingen wir gemeinsam zur Christmette in die Dorfkirche in Waidring bei der sich unser Wolfgang Schneider als Organist betätigte. Danach ging es zum Abendessen ins für uns reservierte Freizeitzentrum, wo  wir uns - und vor allem unsere zahlreichen Kinder und Jugendlichen - vom Nikolaus bescheren ließen.

Zum Wintercampingtreffen 1979/1980 machten  sich Fritz und Sigrid Schüssler mal Gedanken, ob und wie sich diese Wintercampingteilnehmer auch mal öfters während des Jahres zum Meinungs- und Erlebnisaustausch treffen könnten, und so wurde dies in Waidring mit den aktuellen Teilnehmern auch mal durchdiskutiert.
Laut Protokoll wurden dann zum 29. Februar 1980 offiziell 35 interessierte Campingfreunde in den "Ratskeller" im Rathaus in Aschaffenburg eingeladen. Erschienen sind 25 Familien, von denen sich 24 anmeldeten und somit den Camping-Fan-Club-Untermain, kurz CFCU gründeten.
 An diesem Abend wurde dann auch zum ersten Mal die Vorstandschaft gewählt. Zu ihr gehörten Karlheinz Kieser als erster Vorsitzender, - Helmut Fendt - Peter Hnizdo - Rainer Leimbach - Winfried Baumann - sowie Fritz Schüssler.
Es wurden in der Folge ein monatliches Clubtreffen, sowie Schwimmen, Lauftreff, Wandern, Radtouren, eine Weihnachtsfeier mit großer Tombola, Pilzsuchen mit Führer,  eine Busfahrt nach Heidelberg sowie eine Werksbesichtigung bei "Bürstner" Caravan organisiert und durchgeführt.

1982 organisierte der Club das erste "Ancampen" in Wertheim. Im Sommer des gleichen Jahres und ab dann fuhren wir regelmäßig bis Mitte der "Neunziger" des vergangenen Jahrhunderts zum gemeinsamen "An- und Abcampen" zur "Braunwartsmühle" nach Mönchberg. Dort machten wir ein eigentlich sehr primitives Camping, ohne Waschhaus, nur eine Toilette für alle, die man in der Scheune über eine Hühnerleiter erreichen konnte.

Zirka 1985 erstellten unsere Mitglieder - Fritz Schüssler - Karlheinz Kieser - Manfred Debus und Reinhard Kunkel - unser Festzelt mit den Maßen von 6 Meter mal 12 Meter, welches nochmal in 2 Meter Schritten teilbar war.

1987 bauten unsere Konstrukteure dann auch noch den dazu passenden Anhänger welcher von uns auf den Namen "Camper Fritzchen" getauft wurde. Dieses Zelt wurde von uns zum "An- und Abcampen" mit einer Sollstärke von 5 Mann auf- und auch wieder abgebaut. Auch vermieteten wir dieses Zelt zum Aufbessern unserer Clubkasse.

Auch beschafften wir uns die Einrichtung für dieses Zelt, welche aus 10 Biergarnituren, Bierzapfanlage, einem großem Gasbräter, Kühlschränken, sowie Bestecken und Essgeschirr für 100 Personen und vielem mehr bestand.

1985 veranstalteten wir unter Leitung von Fritz Knogl ein zünftiges Schlachtfest.
1988 zelebrierte Pfarrer Josef bei uns in Mönchberg im Zelt einen Feldgottesdienst.

Dieses wunderbare  Zelt einschließlich Anhänger und fast sämtlichem Zubehör wurde leider auf Antrag der damaligen Vorstandschaft und Einverständnis durch Abstimmung der Clubmitglieder in 2002 an ein Clubmitglied verkauft.
Ende der 80iger textete unsere Christine Geppert ein Camperlied, das leider in Vergessenheit geriet und das wir beim Ancampen vieleicht mal wieder zusammen singen könnten.

Am 04.April 1989 wurde in einer einberufenen Gründungsversammlung die Legalisierung unseres Vereins als e.V.  beschlossen.

In den  Neunziger Jahren organisierte unser Club dann einige Wintercampingfahrten nach Waidring, sowie Längenfeld , nach Brixen im Tal, Mayerhofen, und nach Berchtesgaden. Dort wurde unter anderem  ein Besuch im Salzbergwerk und auch Bobfahren auf der Olympiastrecke am Königsee durchgeführt.

1989 machten wir eine Busfahrt an die Lahn mit einer "Pferdekutschfahrt sowie einer "Schifffahrt" auf der Lahn.
Im November 1990 führte uns eine Busfahrt in die "Neuen Bundesländer" nach Thüringen. Der Wettergott hatte es mit dem nebligem Wetter nicht gut mit uns gemeint, trotzdem machten wir unterwegs mit Bier und Grillwürstchen eine zünftige Rast.

Auch fuhren wir mit dem Bus nach Idar-Oberstein und besuchten ein Bergwerk.
Eine weitere Busfahrt führte uns zur Wasserkuppe in die Rhön.
Zu weiteren Busfahrten gings nach Alzey, sowie an die Mosel und an die Nahe zu geselligen Weinfesten.

Damals fuhren wir auch zu verschiedenen Campingplätzen z.B.- Wildflecken in der Rhön  - Kipfenberg - Camping "Katzenkopf" in Sommerach - sowie nach Sand am Main - nach Hohenwath - an den  Biggesee mit Brauereibesichtigung bei Krombacher - auf den Campingplatz in Pottenstein mit Besuch der Teufelshöhle - und nach Großheubach - auch Miltenberg - Röllfeld - Frickenhausen - und Zell an der Mosel - und noch vielen anderen. 

Ende der Neunziger lernten wir auf Einladung von unserer Gaby Sauer den "Nürburgring" mit seinen  AvD Oldtimer Rennen  kennen. Wir erhielten von Gaby die VIP-Karte und hatten damit die Gelegenheit als bevorzugte Gäste die Veranstaltungen - sowie die Rennen von der Boxengasse aus zu erleben.
Vielen Dank nochmal dazu.

Ab 1999 verlegten wir unser "Ancampen" zum "Main-Spessart-Camping" in Triefenstein. Wir haben dort einen Bereich für uns, fühlen uns dort wohl und bleiben ihm bis heute treu.

Zu unseren  "Abcampen" fahren wir seit Mitte der Neunziger jährlich zu verschiedenen Campingplätzen z.B. - Lichtenfels - Neustadt am Main - Neckargmünd - Escherndorf - Walkershofen - Bad Dürkheim - "Schwalbenmühle" in Weikersheim - "Frankenhöhe" in Schillingsfürst - Neckarzimmern - Schlierbach im Odenwald - Hollenbacher See mit Pferdekutschfahrt - zum Wassersportverein in Kleinheubach - nach  Frickenhausen mit Klothilde - und anderen.

Unser Campingclub richtete auch verschiedene Touren aus. Wir fuhren zum Beispiel nach Gotha in Thüringen, machten eine Frankreichfahrt, eine Fahrt nach Dresden und die sächsische Schweiz, sowie eine Fahrt ins schöne Elsaß nach Turckheim.

Die 10 Jahresfeier wurde im Leohaus in Damm ausgerichtet. Unser 25jähriges Jubiläum feierten wir auf dem Camping Kahler-See. Zum 30jährigen machten wir eine Busfahrt zur Burg Rothenfels. Das 35jährige feierten wir mit dem Ancampen im Main-Spessart-Camp in Triefenstein. Wir haben noch viele andere Unternehmungen durchgeführt, z.B. diverse Wanderungen und Fahrradtouren, Kanufahrt auf der Altmühl mit Kentern eines Bootes, Lakefleisch hatten wir bei Sauers in Laufach - und vieles vieles mehr - ich glaube eine Vollständigkeit würde ein ganzes Buch füllen.

Als Gründungsmitglieder sind uns:
- Brigitte und Peter Hnizdo  - Irmgard und Walter Kolb  - Gaby und Gerd Sauer
 - Anette und Robert Stadtmüller  - sowie Sigrid Schüssler treu geblieben.

Die bisherigen 1. Vorsitzenden unseres Clubs sind:
- Karlheinz Kieser   - Reinhard Kunkel      - Norbert Reisert   - Ralph Hüber
- Peter Hnizdo   - Edgar Gleim   - und Toni Schmittner

Walter Kolb am 29.Februar.202